Bitte klicken Sie hier um an einer Umfrage teilzunehmen

24-Stunden-Notdienst 07412 / 54375

Prompte Kanalsanierung und Kanalauskleidung in Niederösterreich, OberÖsterreich und Wien

Kaputte Kanäle können zu einer nassen Mauer führen, dies versursacht weiter die Schimmelbildung. Abgenützte Kanäle oder Abwasserleitungen in Niederösterreich müssen professionell saniert werden, um ihre Funktion und Leistungsfähigkeit zu bewahren. Je nach Sanierungsbedarf kommen dabei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz.


Bildergalerie ansehen

Unser Sanierungsangebot

Partielle Auskleidung

Das Verfahren wird für die Sanierung von Abwasserleitungen in Dimensionen von DN 100 - 300 mm eingesetzt. Ein mit Reaktionsharz getränkter Textilschlauch wird mittels Packern und TV-Kamera über bestehende Kontrollschächte an der schadhaften Stelle positioniert und unter Druck an die bestehende Rohrwand gepresst. Nach der Aushärtung wird der Packer wieder entfernt. Das System ermöglicht eine fugenlose Auskleidung, die mit dem bestehenden Rohr schrumpfungsfrei verklebt. Während der Einbauphase dringt Harz in die desolate Rohrwand, womit diese zusätzlich Festigung erlangt.

Innenmanschetten

Dieses Rohrsanierungsverfahren wird zur punktuellen Sanierung von Trinkwasser- und Abwasserrohrleitungen ab DN 300 eingesetzt. Die dabei verwendeten Gummimanschetten werden über die Schadstelle an die Rohrinnenwand angelegt. Durch die anschließende Montage von Spannbändern wird eine dauerhafte mechanische Abdichtung erzielt.

Schlauchrelining

Ein mit Harz getränkter Textilschlauch wird über bestehende Kontrollschächte oder Einbringgruben im Umstülpverfahren (Reversionsverfahren) in die bestehende Leitung eingebracht. Dies geschieht durch Aufbringen von Wasserdruck oder Druckluft. Der unter Druck stehende Inliner wird durch geeignete Methoden zur Aushärtung gebracht (Kaltaushärtung, Aufheizen des Wassers oder der Druckluft bzw. durch UV-Strahlung). Das Harz und das Trägermaterial sind auf die Betriebsbedingungen des Rohrsystems abzustimmen (Statik, Medium, Temperatur-, Druckbedingungen, ...).